testimonials
  •  GO PLASTIC ist ein verrückter Widerspruch; Tanzproduktion mit Eigensinn; Tiefe bis zum Umfallen mit alten Oberflächen die betören; Schrägheit von hoher Qualität, die in Spannung versetzt. Das Echte im Theater. Beautiful.

    Alexandra Karabelas, Choreografin Tanzstelle R, Regensburg
  • go plastic ist einer der Hoffnungsträger in der Tanzszene Sachsens. Der interdisziplinäre Ansatz der Company birgt ein außergewöhnliches Potential für die weitere Entwicklung. Das sollte man aufmerksam verfolgen und kontinuierlich fördern.

    Dirk Föster, Leiter des LOFFT .Leipzig.
  • I saw the inside of the plastic items and plastics reflected light. For GO PLASTIC 

    Sunny Yang / Choreographer, Dancer Les Petites Choses Production Taiwan
  •  
  • go plastic, das ist getanzte Lust inmitten aller Unzulänglichkeit des menschlichen Lebens.

    Boris M. Gruhl, Kritiker, 30. Juli 2014
  • go plastic ist auf eigenen Pfaden unterwegs. go plastic ist Nachbar, Kollege, Ästhetik, Präzision, bunt, offen, klar. go plastic glitzert. 

    Johanna Roggan, Tänzerin, Choreografin the guts company Dresden
  • Stand. Sweat. Dance. Rest and repeat. Move. Groove. Feel. Cry. Fly and defeat. But don’t forget to smile and send some kisses to Go Plastic.

    Ehud Goldstein, Booker, It-Boy Dresden / Leipzig
  • Innovation… Strong, emotionally driven movement. With levels of comedy, sadness and truth that allow the audience to connect on not only a dance level but a personal one. The unique dancing in combination with the strong deep dancers creates an environment that is true to the dance world as well as true to the future of dance. A truly beautiful journey at every performance.

    Sarah Hay Dancer / Performer / Actress / Semper Opera Dresden / Flesh and Bone USA
  •  … der Text der dich bewegt … die Körper die sich dir zeigen … die Zigarette die du rauchen willst … der Absatz auf dem du stehst und springst … und vor allem der Tanz, den du mit mir tanzen möchtest.

    Ariane Thalheim, Tänzerin, Dramaturgin, shot AG
motel-vibes

Motel Vibes

GASTSPIEL beim ZUKUNFTSVISIONEN Festival 2019, Görlitz

Samstag, 25. Mai 2019, Im Exergon, Uferstraße 29, Görlitz

Mehr Informationen hier.

 

Voyeuristische Einblicke in ein tiefer gelegenes „Gehege der Eitelkeiten“.

Das ultimative Kammerspielszenario: Zwei Menschen in einem Motelzimmer. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, das Ende naht. Wie gehen sie damit um, worauf legen sie wert, was ist ihnen wichtig? Wie ändert sich das Verhalten, wenn die Konsequenzen nicht mehr getragen werden müssen? Es gibt kein Entkommen und doch flüchtet sich jede*r in eine Realität, die schon bald nicht mehr existent sein wird. Die Flucht beginnt und endet in diesem Zimmer. Scheinbar losgelöst von der Außenwelt und doch dem selben Schicksal ausgeliefert.

>>>ENGLISH TEXT<<<

The new production MOTEL VIBES offers voyeuristic insights into a lower-lying „enclosure of vanities“: two people in a motel room, waiting for the end. Equipped by the fashion and performance artist Alexandra Boerner and played and driven by Nikolaus Wörnle′s soundtrack, the two performers Cindy Hammer and Joseph Hernandez set themselves an ultimate chamber play scenario.

follow me

Eine Produktion von go plastic in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und ZENTRALWERK Dresden. Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden – Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden. Mit freundlicher Unterstützung der TENZA schmiede Dresdendem Dresdner Zentrum für Wissenschaft und Kunst Miami Light Project Miami / USA, ZENTRALWERK Dresden und GREEN LINE.

come-chase-the-night-with-me

Come, chase the night with me.
Uninvited,
I’m loosing track here
You dont need light to touch.
Play the same old game with empty hearts and full senses.
Rave with me. Ghost me harder. Stay progressive!
Then look me in my candy eyes – those shifty eyes, what a sweet surprise.
Youre very cold.
Keep your distance.
And let us play dreams and dramas.
Wish you were here.
Can you stand perfectly still and hold this moment open?
Into the belly of the beast.
You think the world could suddenly end on a night as quiet as this,
Disappear here.
A golden state of mind, tastes like metal.
Stay away from lonely places.
Just leave your world right here.

„come, chase the night with me“
a new solo by go plastic
will be presented at 20 Jahre Societaetstheater. Die Geburtstagsparty

on Saturday, February 16th.

Photo: Juliane Müller
Choreography / Performance: Cindy Hammer

kuwi-dresden-twozerooneseven

KUWI 2017

„Tänzerinnen und Mathematiker gewinnen Kunst- und Wissenschaftspreis

 

Der vom Dresdner Zentrum der Wissenschaft und Kunst e. V. vergebene Kunst- und Wissenschaftspreis KUWI geht in diesem Jahr an die Tänzerinnen Cindy Hammer und Susan Schubert und die Mathematiker Axel Voigt und Florian Stenger. Die von den Tänzerinnen der „go plastic company“ und den Wissenschaftlern der TU Dresden gemeinsam entwickelte Installation „phase2phase“ wurde aus sieben für das Jahresthema „echtzeit – zwischen Millisekunde und Authentizität“ nominierten Projekten ausgewählt. 

„Phase2phase“ entwirft einen Raum, in dem Menschen permanent mit einer virtuellen Umgebung interagieren. Jede noch so kleine Regung der Körper löst eine sofortige Reaktion (in Echtzeit) aus. Die Veränderungen der mathematischen Struktur, in der sich zwei Zustände überlagern, vermischen und wieder entmischen, schaffen eine neue Wirklichkeit.

Der KUWI 2017 wird vom Kulturhauptstadtbüro der Landeshauptstadt Dresden, dem HighTech Startbahn Netzwerk e.V. und der KT Foundation gefördert.  

Die Preisträgerarbeit und alle anderen nominierten Projekte werden bis zum 11. März 2018 in einer Ausstellung der Technischen Sammlungen Dresden ausgestellt.“

Quelle: focus.de
Pressereview: dnn.de

www.dzwk.org

Vimeo: >>phase2phase<<

WINNER CREW OF KUWI DRESDEN 2017. >>PHASE2PHASE<<, WORK BY CINDY HAMMER, SUSAN SCHUBERT, FLORIAN STENGER AND AXEL VOIGT, Photo: www.dzwk.org
plastics
Cindy Hammer
Susan Schubert
Benjamin Schindler
Sarah E. Lewis Paulke
Jared Marks
Christian Novopavlovski
Caroline Beach
Johannes Schmidt
Joseph Hernandez
Wolfgang Boos
Josefine Wosahlo
Alexandra Börner
Benjamin Henrichs
Judith State
Alexander „Kelox“ Miller
Rudi Goblen
Chiara Detscher
work
Mit Alice in den Städten
Asphaltwunder und Sirenen – ein Roadtrip
ALICE II
ALICE I
ADAM
schwarze Tage weiße Nächte
das letzte Hemd
ROUNDABOUTYES