Überspringen zu Hauptinhalt

Slide

> go plastic studio LAB #2

Vom 06. – 15. Juli findet unser go plastic studio LAB #2 statt. Zum go plastic STUDIO-Lab werden pro Edition jeweils 3 verschiedene Künstler*innen eingeladen, die Impulse setzen und inspirieren. Ziel ist es, sich im Rahmen dieser Laboratorien künstlerisch zu vernetzen und auszutauschen, sowie in gemeinsame Praxis und Forschung zu kommen.

Ein Format organisiert von der go plastic company, unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR Hilfsprogramm Tanz.

Die Gäste unserer zweiten Edition sind:

>> Yeliz Pazar ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und pädagogische Lehrkraft. Sie ist Mitgründerin des 2012 entstandenen urbanen Tanzkollektivs nutrospektif, welches 2020 vom tanzhaus nrw zu Factory Artist ernannt wurde. Gemeinsam arbeiten sie daran den urbanen Tanz im Bühnenkontext sichtbarer zu machen, künstlerische Ansätze zu erforschen und Dialog in der Tanzlandschaft voran zu bringen. Yeliz gehört zur 1. Generation Waacking Tänzerinnen in Deutschland und organisierte mit „THE WAACK OFF“ 2018 im tanzhaus nrw das erste Event des Genres mit zahlreichen internationales Gästen. Sie ist außerdem Gründerin der Mānuka – Waacking Flowers, eine Crew aus NRW die sich dem Tanzstil Waacking verschrieben.

Im Rahmen des zweiten Studio Labs gibt Yeliz einen Einblick in ihre eigene Praxis, vermittelt Tools zu den Grundlagen und zu Trainings- und Improvisationskonzepten. Der Workshop richtet sich sowohl an professionelle Tänzer*innen, als auch an Tanzbegeisterte mit Vorkenntnissen.

Der Workshop mit Yeliz ist am 6. Juli in der TENZA von 10:00-12:30 Uhr und findet voraussichtlich als Hybridformat statt. Das Angebot ist kostenfrei, eine Anmeldung via email an info@goplasticcompagnie.de ist erforderlich. Aufgrund der aktuellen Hygienebestimmungen gibt es eine limitierte Teilnehmer*innen-Anzahl.

>> Lauren Moffatt ist eine australische Künstlerin, die mit immersiven Umgebungen und experimentellen narrativen Praktiken arbeitet. Ihre Arbeiten, die oft in hybriden und iterativen Formen präsentiert werden, erforschen die paradoxe Subjektivität verbundener Körper und die unscharfen Grenzen zwischen digitalem und organischem Leben.

Lauren wird einen Einblick in ihre Arbeit gewähren und im Anschluss in einem Q+A die Ansätze, Thesen und Fragen zu Verschränkungen digitaler und analoger Praxen in der Darstellenden Kunst beleuchten.

Der Vortrag findet am 13. Juli von 11:00 – 13:30 Uhr online (via zoom) und in englischer Sprache statt. Eine Anmeldung via Mail an info@goplasticcompagnie.de ist erforderlich.

>> Tanja Rühl. Geboren und aufgewachsen in Deutschland, begann sie ihre Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik 1999 in der Oper Frankfurt (Städtische Bühnen Frankfurt) und wechselte 2002 zum Ballett Frankfurt, unter der künstlerischen Leitung von William Forsythe. Nach Neugründung der The Forsythe Company (2005) und mit Abschluss des Meisters für Veranstaltungstechnik, Fachrichtung Beleuchtung (2007) übernahm Tanja die Position des Beleuchtungsmeisters der Company. Im gleichen Jahr begann sie mit ersten Lichtdesigns für Tanzproduktionen, zunächst außerhalb der Company, bald aber auch für Forsythe selbst. Als Mitglied des Forsythe Productions Teams berät sie internationale Tanzkompanien in Sachen technischer und gestalterischer Umsetzung von Forsythe Werken und arbeitet weiterhin als Designerin für seine neuen Projekte. Seit Juli 2014 arbeitet Tanja als freiberufliche Lichtdesignerin für darstellende Kunst und kollaboriert mit internationalen Choreograf*innen, Künstler*innen und Kompanien. Ihre bisherigen Arbeiten waren Bestandteil von Produktionen an Häusern wie der Opéra Garnier, Paris; Brooklyn Academy of Music, New York; Tate Modern, London; Kawasaki Arts Center, Japan; Ruhrtriennale Jahrhunderthalle, Bochum und Taichung National Theater, Taiwan.

In dem Workshop Narrative & Licht gibt Tanja einen Einblick in ihre Arbeit und vermittelt Ideen und Tools zum Ansatz Licht als eigene Narrative zu begreifen. Der Workshop findet am 14. & 15. Juli von 14:00 – 17:00 in HELLERAU – EZK im Studio West statt. Eine Anmeldung via Mail an info@goplasticcompagnie.de ist erforderlich. Aufgrund der aktuellen Corona Schutzbestimmungen ist die Teilnehmer*innen Anzahl begrenzt.


Ein Format organisiert von der go plastic company, unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR Hilfsprogramm Tanz.

>> ASPHALT Sommer 2021

Über den Sommer arbeiten wir weiter auf Hochtouren an unserem Projekt ASPHALTWELTEN. Es sind einige pop up Performances und Workshops geplant. Ihr habt also einige Gelegenheiten uns zu sehen, bevor es in unsere Endproben für den dritten und finalen Part geht. Hier eine Übersicht:

Asphalt-LAB Miniresidenz @ WUK Theaterquartier Halle (an der Saale) vom 23. – 27. August mit einem Workshop am 26.8. und einer Abschlussperformance am 27.8. – weitere Infos bald hier.

Am 04. September 2021 ASPHALTSTUDIEN Performance @ Königinnenufer Dresden in Kooperation mit der Bettellobby Dresden.

Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 12. September, bieten wir einen Vorgeschmack auf unsere kommende Premiere von ASPHALTWELTEN Part 3 @ HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste.

Am Freitag, den 17. September, sind wir außerdem mit ASPHALTSTUDIEN in der scheune beim Dekonstruktion Festival zu Gast.

>>> Uraufführung ASPHALTWELTEN Part 3

SAVE THE DATE

Am 02. & 03. Oktober präsentieren wir den finalen Teil „ASPHALTWELTEN Part 3“ zum großen TANZPAKT Festival “dancing about” in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden.

Der dritte und finale Teil des Projekts „Asphaltwelten“ der go plastic company befasst sich mit den Themen „Obdach & Leben auf der Straße“. Dieser letzte Part bearbeitet die künstlerische These einer Utopie: eine Gruppe, die sich der Stabilität und Sicherheit entsagt: ein Leben ohne Wände, ohne Versicherung, ohne Verwurzelung. Im Körper zuhause sein, nicht in Gebäuden. Unabhängig von Herkunft, Ausrichtung und Meinung. Ein Zusammenwürfeln von Biografien auf öffentlichem, aber „neutralem“ Boden. Wie empfinden und gestalten wir unser eigenes „artistic shelter“? Wie weit reicht es; umfasst es nur mich oder auch andere? Wie kann ich es tragen, stützen, mitnehmen und (mit)teilen?

Das Kollektiv verarbeitet und reflektiert in dieser abschließenden Arbeit, die über den gesamten Projektzeitraum (2020-2021) entstandenen und geführten Diskurse zu den gesetzten Themen Obdach, Leben und Schaffen auf der Straße, Körper im öffentlichen Raum und deren Wahrnehmung(en). Entstehen soll ein partizipatives Tableaus welches die gesammelten Thesen, Fazits und Erkenntnisse in all ihrer Komplexität, Diversität und Widersprüchlichkeit eint und veranschaulicht.

Artistic Research / Performance:

Douglas Bateman, Caroline Beach, Joseph Hernandez, Cat Jimenez, Christian Novopavlovski, Steph Quinci, Esther Schachenmayr, Rika Yotsumoto

Künstlerische Forschung und künstlerische Direktion:

Cindy Hammer, Susan Schubert

Musik / Komposition:

David LeThai

Material / Set / Kostüm:

Alexandra Börner

Video / Künstlerische Dokumentation:

Benjamin Schindler

Technische Direktion:

Benjamin Henrichs

Produktion / Management:

Michaela Jarosch

Art Work / Web:

Stephan Tautz, Dominik Glöß, Lea Schweinfurth

Distribution:

Dirk Förster

Network / Consulting:

Frauke Wetzel

Eine Produktion der go plastic company in Koproduktion mit TANZPAKT Dresden und in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Gefördert vom Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden.

Mit freundlicher Unterstützung von TENZA und TanzNetzDresden e.V.

>>>>> RECONNECT

Wir freuen uns, dass unsere Maßnahme „go plastic goes out“ für die RECONNECT Förderung von Diehl & Ritter ausgewählt wurde. TANZPAKT RECONNECT ist Teil des Hilfsprogramms Tanz im Rahmen von „Neustart Kultur“, eine Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Bis Oktober 2021 können wir nun unsere Vorhaben umsetzen, darunter verschiedene Labs, Outputs und neue Kollaborationen. Stay tuned.

>>>>>> #TakeCareResidenzen

Die plastics Cindy Hammer und Susan Schubert wurden für das Residenzprogramm TAKE CARE vom Fond Darstellende Künste ausgewählt. Unser Dank geht dabei besonders an HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. get it out – in search of (e) motions, ist ein Researchprojekt der go plastic company. Die Macher:innen Cindy Hammer und Susan Schubert arbeiten gemeinsam inhaltlich zum Thema negativ konnotierte Emotionen, deren Ursprünge, Eigenschaften und Verkörperungen. In intensiven Bewegungs – und Materialrecherchen forscht das Duo zu Äußerungen, Auswirkungen und Umgängen.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

BKM
An den Anfang scrollen